25.-27.01.2019
Hallen-
marathon
Senftenberg
10.02.2019
Frostwiesen
-Lauf
Burg(Spreewald)
22.-24.03.2019
Schnee-
glöckchenlauf
Ortrand
26.-28.04.2019
Spreewald-
Marathon
Burg-Lübbenau
09.06.2019
Lausitz-
Marathon
Klettwitz
12.-14.07.2019
Lausitzer
Seenland 100
Großräschen
09.-11.08.2019
Panoramatour
Sächsische Schweiz
Sebnitz-Hinterhermsdorf
19.09.2019
Stunden-
Paar-Lauf
Schwarzheide
Die Sparkassen Panoramatour, die schönste Sportveranstaltung in der Sächsischen Schweiz!
Die 11. Sparkassen PanoramaTOUR findet vom 09. bis 11. August 2019 statt.


Online-Anmeldung zur 11. Sparkassen Panoramatour ist schon geöffnet

Wir hoffen es hat Euch bei uns gefallen.
Unser Sportprogramm haben wir überprüft und bei einigen Strecken die Startzeiten und Startorte geändert. Anregungen für 2019 nehmen wir von Euch sehr gern entgegen. Sportler welche Startgebühren sparen wollen, können sich ab sofort schon zur nächsten Auflage der Tour anmelden.

Was wünscht Ihr Euch zur Tour 2019?


Rückblick auf die 10. Sparkassen PanoramaTOUR 2018 (10.-12.08.)

Fotos von der 10. Sparkassen Panoramatour gesucht

Wer hat schöne Fotos von der diesjährigen Tour?
Gern möchten wir unsere Bildergalerie ergänzen. Leider haben wir selbst nur wenig brauchbare Bilder knipsen können. Als Belohnung gibt es Startgeldermäßigungen oder gar einen Freistart für 2019.
Bitte sendet uns Eure Bilder in Orginalgröße per https://wetransfer.com/ an buero@tour-saechsische-schweiz.de zu.
Vielen Dank!
Zur Bildergalerie 2018.




Das Ziel: Drei Medaillen und ein Teller Stimmungsvoller Start und Zieleinlauf in Hinterhermsdorf
3 verschiedene Medaillen gibt es jedes Jahr zur Panoramatour. Jeden Tag eine andere. Stimmungsvoller Start und Zieleinlauf in Hinterhermsdorf bei der Panoarmatour Ein riesengroßer Dank gilt allen unseren wunderbaren Helfern, welche an 4 Tagen von früh 5 Uhr bis Mitternacht, unermüdlich, kreativ und immer gut aufgelegt, mit Spaß bei der 10. Sparkassen Panoramatour geholfen haben.
Die gute Laune war ansteckend und wohltuend.
Die Tour brachte der Region viele hundert Übernachtungen, begeisterte Teilnehmer und war eine tolle Reisewerbung für diesen schönen Landstrich.
Der Lohn für 3 Tage Anstrengungen
1. Medaille: Festungslauf - Königstein
oder Elbe-Schrammstein-Region (gelbe Medaille)
2. Medaille: Nationalparklauf - Bad Schandau
3. Medaille: Weifberglauf - Hinterhermsdorf

Dazu bei 3 Teilnahmen (es muß nicht nur der Etappenlauf sein) der blaue Medaillenteller. Dieser steht für die Elbe und die darin mündende Kirnitzsch.
Der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, der Stadt Sebnitz und der Feuerwehren der Region, unter der Leitung von Jens Willmuth, danken wir besonders für Ihre Unterstützung.
Ohne Sie gäbe es keine Tour!

Dies ärgert uns! Leider gelingt es der Stadt Bad Schandau und der Bad Schandauer Kur- und Tourismus GmbH seit Jahren nicht uns angemessen bei der Panoramatour zu unterstützen. Unsere zahlenden Gäste sind in Bad Schandau gern gesehen, jedoch Helfer für nur kurze Zeit (1 bis 2 Stunden am Samstag) zur Unterstützung der Tour gibt es keine. Dieses Jahr gab es nun gar keinen Helfer mehr. Das finden wir nicht "nett". Da müssen nun extra Helfer aus dem Spreewald und der Lausitz in die Sächsische Schweiz reisen, um dort zu helfen. So sollte es nicht sein.
Start zur Familien-Radtour in Krippen Fleißige Teilnehmer
Start zum Familienradeln in Krippen an der Elbe
Familie Finn und Philipp Wurst, sowie Leon und Susann Löffler aus Dresden begeben sich auf die 10 km lange Strecke.
Diese Sportler aus Magdeburg freuen sich über Ihre 3 Medaillen von der Panoramatour.vom Sportteam Deutsches Goldkontor aus Magdeburg
Die Sieger der 3-Etappentour Walkingtour Die Siegerinnen der 3-Etappentour Walkingtour
Siegerehrung Etappe Walken Männer Siegerehrung Etappe Walken Frauen
1. Sven-Torsten Böttcher - Dessau 05:58:49 h
2. Thomas Hoffmann - AS Neukirchen-Vluyn
(Nordrhein-Westfalen) 06:07:19 h
3. Andreas Fabian - Oranienburg 06:27:51 h
1. Christine Geffert - Holzminden
(Niedersachen) 06:20:01 h
2. Anett Noack -Sebnitz 06:33:30 h
3. Daniela Mach - Bad Liebenwerda 06:51:32 h
Die Sieger des 30 km Nationalparklaufes 2018 Auch nach der Tour gibt es noch viel Arbeit
Panoramatour-2018-Sieger des 30km-Nationalparklaufes links Maren Trittschler-Basel 1., mitte Sebastian Seyfarth-Gera 1., rechts Davis Keller-Basel 2. Die Ortsgruppe Schipkau vom Brandenburger Seniorenverband beim Helfen

Nach jeder Veranstaltung haben viele Helfer noch viele Tage zu tun, um alle benötigten Dinge zu reinigen und wieder an seinen Platz zu bringen. Hier sind die Helferinnen von der Ortsgrupppe Schipkau tätig. Die Damen wissen wie Sauberkeit geht.
1. Maren Tritschler - Basel Schweiz (links)
1. Sebastian Seyfarth - Gera (mitte)
2. Davis Keller - Basel Schweiz (rechts)
800 Kilometer bis zum Start
Maren Tritschler (Basel-Schweiz) und Sebastian Seyfarth (Gera) gewinnen Etappenlauf

Die Sparkassen Panoramatour mit ihrem Etappenlauf über 3 Tage, muss schon etwas Besonderes sein, wenn man dafür eine Anreise von 800 km und mehr auf sich nimmt. Zumeist von weitem zum 10. Jubiläum der Tour in die Sächsischen Schweiz angereist, war ein Großteil der Teilnehmer. So tummelten sich alle deutschen Dialekte frühmorgens um 8.00 Uhr am Start zum 30 km Nationalparklauf in Bad Schandau. Dazu gesellte sich dann noch switzerdütsch, französisch, flämisch, tschechisch, polnisch, dänisch, italienisch, norwegisch und schwedisch.

Freitag
Der Auftakt zur Tour und auch zur ersten Etappe bildete am Freitagabend der 7,8 km lange Lauf von der Stadtkirche Königstein zur Festung Königsstein. Hierzu hatten sich 876 Sportler angemeldet.

Samstag

30 km Nationalpark-Lauf
Die zweite Etappe führte bei mit 17 °C idealen Sporttemperaturen (eine Wohltat nach monatelanger Hitze von bis zu 39°C) auf 30 km vom Bad Schandauer Ortsteil Krippen durch Postelwitz und den Wolfsgraben hinauf nach Ostrau, vorbei am Falkenstein, auf der Unteren Affensteinpromenade entlang zum Zeughaus, bis ins Kirnitzschtal zum Flüßchen Kirnitzsch. Dort erwartete die Teilnehmer der schönste Streckenabschnitt. Hier bei Kilometer 21 angekommen folgten vier flache und somit leichtere Kilometer. Links strebte die Kirnitzsch der Elbe entgegen und rechts spendeten hochaufragende Felsen kühlen Schatten. Hier konnten die Füße etwas entspannen, bevor sich der schwerste Abschnitt schleichend in den Beinen bemerkbar machte. Die 4 km hinauf ins Ziel nach Hinterhermsdorf haben es in sich. Mit fast 600 Höhenmetern hielt diese Etappe reichlich Anstrengung, aber auch schönste Aussichten und Fernsichten für die Sportler bereit. Schnellste Sportler auf dieser Strecke war Rennsteiglaufsieger Sebastian Seyfarth vom 1. SV Gera in 02:04:44 h und Maren Tritschler vom BRC Basel Running Club in 02:07:43 h. Man beachte, einige Mountainbiker waren auf selbiger Strecke mit dem Rad nur 3 Minuten schneller unterwegs.

Radtouren
Zeitgleich mit den Läufern, Walkern und Wanderern begaben sich die Radler auf Ihre Touren. Acht verschiedene Strecken von 10, 28, 30, 46, 52, 55, 70 und 110 km standen zur Auswahl. Die beliebteste Strecke war erstaunlicherweise der längste Weg, die 110 km Tour mit 1.610 Höhenmetern und 204 Radlern. Sehr flach ging es hingegen auf den 10, 28 und 46 km Radstrecken zu. Auf dem Elberadweg entlang der Elbe bis ins Nachbarland Tschechien sind nur wenige Steigungen zu meistern und viele Familien nutzen dieses „sanftere“ Angebot.
Allerding blieben nicht alle Radler vom Regen verschont. Bis zu 3 Stunden musste man vor allem in der Nähe von Bad Schandau unter Brücken oder an den Verpflegungspunkten ausharren um den Regen zu entgehen.


Mountainbike
Am Samstagnachmittag – die Regenwolken hatten sich zum Glück verzogen – wurden dann alle 30 Sekunden die Mountainbiker zum Einzelzeitfahren an den Start gebeten. Eine anspruchsvolle 12 km lange Strecke (zweimal 6 km rund um den Weifberg) war zu fahren, welche Andre Eichhorn aus Oelsa mit knapp 25 Minuten am schnellsten absolvierte. Bianca Hartwig aus Potsdam war die schnellste Mountainbikerin.
Neu im MTB-Einzelzeitfahren: jetzt durften sich auch die 7-14 Jährigen auf einer 6 km Runde beweisen. Hier waren in der Gesamtwertung die beiden besten Mountainbiker Nova Lortz aus Finsterwalde und Fabian Stimmel aus Berlin.

Bei der 30 km Radquerung gewann der Thüringer (Gera) Axel Kropp mit 14 Minuten Vorsprung in 1:18:31 h, Zweiter wurde Heiko Seiler von der TSG Seelow. Beste weibliche Teilnehmerin war die Dresdnerin Birgit Werske, die zeitgleich mit dem Drittplatzierten Diddi Sonntag vom Bikepoint Dresden ins Ziel kam.
Für die Unterhaltung am Abend sorgte der Karnevalsclub mit Tanz und einem Theaterstück im Festzelt gegenüber dem Haus des Gastes in Hinterhermsdorf.

Sonntag
Am Sonntag erwachte Hinterhermsdorf bei frischen 6 °C mit 30 °C weniger als noch wenige Stunden zuvor. Zur dritten Etappe wurde um 9.30 Uhr gerufen. Hier starteten Läufer, Walker und Wanderer auf eine 5,5 km Runde zur „Emmabank-Aussicht“, auf 10 km „Rund um dem Weifberg“ und auf 15 km (3. Etappe) zum Grenzlauf entlang der deutsch-tschechischen Grenze durch das Khaatal.
Hier ließen sich zwei echte Schweizer von den sächsischen Bergen nicht beeindrucken und zeigten den anderen Starter, wie man den Weifberg ohne Atemnot und dazu noch schnell erklimmen kann. David Keller vom Basel Running Club siegte in 53:27 min vor Holger Scriba LAC TV Unterstrass Zürich in 57:39 min.

Rad-Einzelzeitfahren

Um auch den Radfreunden am Sonntag noch etwas bieten zu können, gab es mittags das RAD-Berg-Einzelzeitfahren auf 16 km (zweimal 8 km-Runde). Erstplatzierter war Clemens Kumpe vom RSV Bautzen mit 25:34 Minuten, beste weibliche Radlerin war die Berlinerin Sam Sandten in 31:40 Minuten.
Auch hier gab es, neu für die Kinder, die Möglichkeit eine Runde (8 km) einzeln zu fahren. Oscar Großmann vom Sebnitzer RV 1897 war hier der Schnellste. Bei den Mädchen gewann wieder Nova Lortz.

Das Familienangebot
Für Kinder und Familien bot Hinterhermsdorf Samstag bzw. Sonntag außerdem ein 1 km Kinderradeln, einen 400 m Kinderlauf und den 3 km Familienlauf, welchen Patrick König von den Görlitzer Falken mit einer Zeit 10:45 Minuten gewann. Beste weibliche Starterin war die Mecklenburgerin Emily Meyenburg aus Waren an der Müritz in 14:30 min.

Etappenlauf und Etappenwalken
Schweizer Doppelsieg bei den Damen
Den vielen Schweizer Teilnehmern aus der richtigen Schweiz müssen die „Berge“ der Sächsischen Schweiz doch lächerlich vorgekommen sein. Dies zeigte sich dann in den Ergebnislisten. Maren Tritschler vom BRC Basel Running Club (Schweiz) lief ein hervorragendes Rennen. Für die bergigen 53 km benötigte Sie 3:42:35 h. Nur 3 Männer waren in der Gesamtwertung knapp schneller als sie. Zweite der Frauen wurde Alexandra Schaller vom LAC TV Unterstrass Zürich, ebenfalls aus der „richtigen“ Schweiz und Dritte Sabine Mönch von der Erlebniswelt Krauschwitz.

Da haben sich die über 800 km Anreise aus der Schweiz doch richtig gelohnt.


In der Gesamtwertung der Herren belegte Sebastian Seyfarth vom 1. SV Gera den ersten Platz mit fast drei Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Stefan Wegner von der HSG Uni Greifswald. Dritter wurde Martin Schumann vom LAZ Ludwigsburg aus Baden Württemberg.

Hochachtung vor den Walkern
6 Strecken zur sportlichen Erkundung der Sächsischen Schweiz wurde den Walkern und Nordic Walkern angeboten. Besonders viele Teilnehmer kamen hier aus den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen.
Höhepunkt war der Etappenwettbewerb über 53 km. Sven-Torsten Böttcher aus Dessau gewann in 05:58:49 h vor Thomas Hoffmann AS Neukirchen-Vluyn (Nordrhein-Westfalen)
06:07:19 h und Andreas Fabian aus Oranienburg (06:27:51 h).
Bei den Damen hatte Christine Geffert aus Holzminden in Niedersachen besonders flinke Beine, Sie siegte in 06:20:01 Stunden. Ihrem Tempo konnten auch die meisten Männer nicht folgen. Auf heimischen Terrain erkämpfte die Sebnitzerin Anett Noack in 06:33:30 h den zweiten Platz vor Daniela Mach aus Bad Liebenwerda 06:51:32 h. Hochachtung auch vor dem Langsamsten der Walker. Geduldig absolvierte der fast 63-jährige Siegfried Huschga aus Spremberg OT Haidemühl seine 53 km in 10:33:14 h.

Resümee
Ein riesengroßer Dank gilt allen unseren wunderbaren Helfern, welche an 4 Tagen von früh 5 Uhr bis Mitternacht, unermüdlich, kreativ und immer gut aufgelegt, mit Spaß bei der 10. Sparkassen Panoramatour geholfen haben. Die gute Laune war ansteckend und wohltuend.
Die Tour brachte der Region viele hundert Übernachtungen, begeisterte Teilnehmer und war eine tolle Reisewerbung für diesen schönen Landstrich.

Für das Nachreichen der nicht ausreichenden Medaillen zum Festungslauf werden wir uns einsetzen (Wir bitten um Beachtung, wir sind nicht der Veranstalter des Festungslaufes.). Sportler welche 3x am Start waren und noch keinen blauen Medaillenteller erhalten haben, diese melden sich bitte auch.

Ach so, und neue Ideen für die 11. Auflage haben wir auch schon.
So wird der Medaillenteller 2019 wieder eine andere Farbe haben. Ebenfalls eine andere Farbe bekommen die 3 Medaillenbänder und das Shirt. Für die beiden Rad-Zeitfahren soll es eine Gesamtwertung geben.

Welche Wünsche habt Ihr?
An der 10. Sparkassen Panoramatour Sächsische Schweiz nahmen 2303 Sportlern (inkl. 876 Sportler beim Festungslauf) teil. Hinzu kommen noch 383 Teilnehmer vom Elbe-Schrammstein-Lauf.


Keine Angst vor großer Hitze
Wir sind auf die großen Hitze vorbereitet und halten für Euch ausreichend Wasser auf den Strecken zur Erfrischung bereit.
Durch unsere frühzeitigen Startzeiten am Samstag bei der 30 km Strecke durch den Nationalpark gibt es erträgliche Temperaturen und viel Schatten. Die Wanderer und Walker starten um 07.00 Uhr, die Radler um 07.55 Uhr und um 08.00 Uhr die Läufer.

Es gibt also keinen Grund nicht bei der Panoramatour zu starten!

Rad-Pokal

Die Preise für die Gesamtsieger
(Platz 1 bis 3 Männer und Frauen)
beim 16 km Rad-Einzelzeitfahren.

Hier kann man wunderbar laufen, wandern, walken, radeln und entspannen.

11. „Sparkassen“ Panoramatour Sächsische Schweiz am 09. bis 11. August 2019
in Königstein, Bad Schandau und Hinterhermsdorf

* Das familiär ausgerichtete Programm umfasst
* 33 sportliche Angebote auf 23 verschiedenen Strecken
* auf denen an 3 Tagen
* gelaufen, geradelt, gewandert und gewalkt werden darf.
* Für Sportler welche möglichst viel von der Region sehen wollen, gibt es einen 3-Tages Etappen-Lauf und ein 3-Tages Etappen-Walken.
* Die erste Etappe startet beim Festungslauf in Königstein.
* Die zweite Etappe startet in Bad Schandau Ortsteil Krippen.
* Die dritte Etappe in Hinterhermsdorf.
* Der Lohn für 3 Tage Anstrengungen
1. Medaille: Festungslauf - Königstein
oder Elbe-Schrammstein-Region
2. Medaille: Nationalparklauf - Bad Schandau
3. Medaille: Weifberglauf - Hinterhermsdorf
Dazu bei 3 Teilnahmen (es muß nicht nur der Etappenlauf sein) der blaue Medaillenteller. Dieser steht für die Elbe und die darin mündende Kirnitzsch.
* Der Anreiz zur Teilnahme an allen 3 Etappen ist durch 34 Altersklassen- Ehrungen mit 102 Pokalen und einem besonderen A3-großen Ehrendiplom gegeben.

Die Sparkassen Panoramatour Sächsische Schweiz bietet tolle Aussichten und beste Organisation.
Die nächsten Termine der Sparkassen Panoramatour Sächsische Schweiz
09.-11.08.2019
07.-09.08.2020

Unsere Partner

Ostsächsische Sparkasse unser bester Partner Stadt Sebnitz Stadt Bad Schandau Deutsches Rotes Kreuz Geschäft Kunstblumen Neldner pjur active

 


Mit freundlicher Genehmigung der
Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz